Schloss und Park Pillnitz

Dresden

Etwa zwölf Kilometer vor dem historischen Stadtzentrum Dresdens liegen am Elbufer Schloss und Park Pillnitz. Umgeben von aufsteigenden Weinbergen, dem Elbtal und den markanten Erhebungen der Sächsischen Schweiz erscheint das Schlossensemble wie aus fernöstlichen Ländern. Geschwungene Dachformen und asiatisch anmutende Fassadengestaltungen charakterisieren die einzigartige Anlage. Das einheitliche Erscheinungsbild der Schlossbauten ist der alle Bauphasen übergreifenden Chinamode des 18. Jahrhunderts zu verdanken. Sie macht Pillnitz zu einer der bedeutendsten chinoisen Architekturen Europas.

Wegweisend für die Gestaltung von Schloss und Park Pillnitz war August der Starke. Zur Repräsentation seiner Macht plante er Lustbarkeiten in 24 verschieden ausgeprägten Schlössern. Neben Pillnitz sind die bemerkenswertesten Bauten die zur Ausführung kamen Moritzburg und Großsedlitz – Stadtschlösser deren Entfernung einen Tagesausflug mit abendlicher Rückkehr in die Residenz Dresden erlaubten.

Die Entwicklung von Schloss und Park sind in engem Zusammenhang und der Einbeziehung der umgebenden Landschaft zu sehen. Ebenso wie das Schloss ist auch der Park in mehreren Zeitabschnitten entstanden. Der älteste Teil ist der Lustgarten. Immer wieder kam es zu Gartenerweiterung bis hin zu einer Botanischen Schule. Ein Höhepunkt ist die über 200 Jahre alte Kamelie. Die Verbindung von Bau- und Gartenkunstwerken sowie der Natur hat auch Persönlichkeiten wie Friedrich Schiller, Theodor Körner, Caspar David Friedrich und Richard Wagner inspiriert.